Kultur als Methode

Die Vielfältigkeit der Arbeitsfelder eröffnet uns eine hohe Methodenvielfalt. Die in Bezug auf die Nutzer offen gehaltenen Angebote, wie der Sonntagsbrunch oder der Kulturflohmarkt sind überwiegend sparten- und generationsübergreifend konzipiert. Dadurch bleibt "soziales Lernen" nicht auf die peer group beschränkt. In den zahlreichen,  bereichsübergreifenden Projekten wenden wir Kultur als Methode sozialer Arbeit an, was insbesondere den Zugang zu Menschen in Problemsituationen erleichtert, oft auch erst ermöglicht. Wir sind der festen Überzeugung, dass unser gesellschaftliches Zusammenleben von Respekt und gegenseitiger Achtung, Toleranz, Teilhabe und Chancengleichheit getragen sein muss. Auf dieser Grundlage übernehmen wir Verantwortung in unserem Gemeinwesen und in der Region - initiieren, fördern, betreiben und vernetzen soziale und kulturelle Projekte.

Das Musik- und Medienprojekt  „ARTikulation“, das Kinder- und Jugendforum  „mixed up“ sind Ausdruck selbst bestimmter und selbst organisierter Arbeitsformen. Zudem haben verschiedene Nutzer und die „JugZ-Bildung“ der Kölner Jugendzentren gGmbH in der Glashütte ihr Domizil gefunden.

In verschiedenen Workshop- und Projektangeboten, des Kunstateliers sowie einem Programmkino oder dem Tanztee können Besucher selbst aktiv werden und Kultur unterschiedlicher Genres genießen. Anliegen der Glashütte ist dabei die Förderung der Kinder- und Jugendarbeit sowie der generationsübergreifenden Kulturarbeit.